Mein Ernährungskonzept

Um ein neues Ernährungskonzept zu etablieren, braucht es neben dem Ernährungscoaching selbst, auch ein starkes Mindset und die bewusste Entscheidung die Verantwortung für deine Gesundheit übernehmen zu wollen. Bist Du bereit?

Das Konzept

Bevor wir uns dem Thema Ernährung widmen, ist es wichtig erst einmal Deine innere Einstellung anzuschauen. Welche Gewohnheiten haben sich über die Jahre manifestiert und stehen Dir eventuell beim erreichen neuer Ziele im Weg? Im Coaching bekommst Du Lösungen mit an die Hand, wie Du deine alten Gewohnheiten auflösen und neue Denkmuster etablieren kannst. 

Danach beschäftigen wir uns mit dem Thema Ernährung im Detail. Welche Nährstoffe benötigt dein Körper überhaupt, um alle Stoffwechselprozesse optimal zu unterstützen und um eine volle Leistungsfähigkeit im Alltag abrufen zu können? Welche Lebensmittel liefern dir diese Nährstoffe? Und wie setzt Du diese im Alltag clever ein? 

Nachdem wir uns die Basics erarbeitet haben, schauen wir uns deine individuellen Ernährungsgewohnheiten genauer an. Ermitteln den Ist-Zustand und entwickeln einen Ernährungsplan, der zu dir und deinen Zielen passt. 

Ist all das geschafft, wird es erst so richtig interessant. Jetzt ist es an der Zeit deinen neuen Ernährungsplan in deinen Alltag zu integrieren. Aber keine Panik, auch hier bin ich nach wie vor an deiner Seite. Zudem helfen dir weitere Tools dabei den Start so einfach wie möglich zu gestalten.

Die 4 Säulen meines Ernährungscoachings

1

Mindset-Building

Das Wort Mindset kann verschiedene Bedeutungen haben, wie zum Beispiel: Denkweise, Einstellung, Haltung, Lebensphilosophie, etc. „Unser Mindset wird durch so viele Erinnerungen und Erfahrungen geprägt, die längst im Unterbewusstsein angekommen sind und dennoch bis heute ihre – mitunter bremsende – Wirkung entfalten. Mit dem richtigen Mindset jedoch gelingt es Dir, sich über alte Hemmnisse hinwegzusetzen. (KLICK HIER

Was heute glücklicherweise widerlegt ist, macht es aber vor allem für diejenigen umso schwerer, die sich jahrelang an diese Ernährungsempfehlung gehalten haben, weil sie glaubten, dass sie ihrem Körper damit etwas Gutes tun würden. 

Lass es mich an einem Beispiel erklären: In den 70er Jahren wurde das Thema Fette so sehr verteufelt, dass sich bis in den späten 2000er die Meinung hielt, Eier wären schlecht für unseren Cholsterinspiegel.

Hinzu kommt, das sich genau diese Denkweise in unserem Unterbewusstsein eingebrannt hat, was es somit noch schwieriger macht. Das Gute daran ist, dass auch unser Unterbewusstsein beeinflussbar ist. Dafür muss Du allerdings bereit sein, seine Komfortzone zu verlassen. Ein guter Start dafür wäre zum Beispiel, sich mit Menschen zu umgeben, die ähnliche Erfahrungen wie Du gemacht haben, aber ihre alten Denkmuster überwunden haben.

Strategien für ein neues Mindset

  • Sei offen für Neues

Wenn Du etwas erreichen willst, musst Du etwas dafür tun, aktiv werden. Dazu gehört nicht nur die Bereitschaft, Neues zu lernen, sondern auch neue Wege zu beschreiten.

  • Hab Geduld!

Die vermutlich schwierigste Aufgabe überhaupt. Auch ich muss mich jeden Tag erneut darin beweisen. Was mir dabei hilft? Positive Glaubenssätze (-> Verlinkung) zu formulieren, mich auszuprobieren, hinzufallen und aus den Fehlern zu lernen, aber vor allem immer wieder aufzustehen. Wenn Du etwas Neues beginnst und etwas veränderst, läuft in den seltensten Fällen alles glatt. Das gehört dazu. Sieh es als Wachstumsprozess oder wie man heute so schön sagt: „ Hinfallen, Krone richten, weitermachen.“

  • Nimm’ Herausforderungen an

Lauf’ nicht weg, wenn es schwierig oder ungemütlich wird. Versuche es zumindest und Du wirst sehen, dass es von Mal zu Mal besser und einfacher wird. Nur so kannst Du Fortschritte erzielen und deinem Ziel näher kommen.

  • Bleib’ realistisch

Auch das musste ich lernen. Perfektionismus kann dazu führen, dass Du nie wirklich anfängst bzw. etwas erreichst. Es gibt nämlich immer etwas zu verbessern. Immer Leute, die es besser machen. So wird das nie was. Fang’ einfach an. Mach’ einfach! Korrigieren kannst Du dich auf deinem Weg dorthin.

  • Lerne mit Rückschlägen umzugehen

Wie schon erwähnt gehören Fehler oder Niederlagen dazu. Wenn dein erster Ansatz dich nicht zu deinem gewünschten Ziel gebracht hat, dann versuche einfach einen anderen. Nur weil er bei XY funktioniert hat, heißt das nicht, dass es auch dein Weg ist.

If you’ve failed, that means you’re doing something. If you’re doing something, you have a chance.“

Robert Kiyosaki

2

Mikronährstoffe (Mikros)

Mikronährstoffe sind  sogenannte essentielle Nährstoffe, das heißt Nährstoffe, die kaum bis gar nicht vom Körper selbst gebildet werden können und deshalb über die Nahrung aufgenommen werden müssen.  Was jetzt vielleicht kompliziert klingt, ist in der Umsetzung umso einfacher, da es bei diesem Thema nicht viel zu rütteln gibt.

Ganz egal für welche Ernährungsform Du dich entscheidest oder bereits entschieden hast, das Thema Mikronährstoffe ist für alle gleich. Mehr Informationen zu diesem Thema findest Du übrigens auch auf meinem Blog.

3

Langfristige Ernährungsumstellung

Die vermutlich wichtigste Säule für langfristigen Erfolg. Was anstrengend und für den ein oder anderen vielleicht auch abtörnend klingt, ist in Wahrheit der Schlüssel zum Erfolg. Egal mit welcher Zielsetzung Du zu mir in die Beratung kommst, sei es einfach nur ein gesünderer Lebensstil, Gewichtsoptimierung, Shaping, etc., Du wirst dein erreichtes Ziel langfristig nicht halten können, wenn Du nicht bereit bist deine Ernährung langfristig umzustellen.

Dafür muss man kein Ernährungsexperte sein, um dies zu verstehen. Schau her: Angenommen dein Ziel ist es, mehr Energie und Leistungsfähigkeit zu bekommen. Wir definieren dein Ziel, ich erstelle Dir deinen individuellen Ernährungsplan, Du hälst dich für 6-8 Wochen daran, verspürst tatsächlich mehr Energie und fühlst dich leistungsfähiger. So weit so gut. Wenn Du jetzt hingehst und in dein altes Ernährungsverhalten zurückfällst, weil Du dir denkst, ich habe mein Ziel ja erreicht, wird es nicht lange dauern und Du findest dich in deinem alten energielosen Hamsterrad wieder.

Das Gleiche gilt im übrigen auch für den allen bekannten Jojo-Effekt. Das ist ein Grund warum ich kein Fan von irgendwelchen Diätprogrammen bin. Denn kein Programm wird dir dauerhaft dein neues Zielgewicht erhalten, wenn Du im Nachhinein nicht bei deinen neuen Ernährungsgewohnheiten bleibst.

Mir ist allerdings eines klar. Niemand schafft es eine 100%-ige Ernährungsumstellung dauerhaft zu halten. Das ist auch vollkommen in Ordnung. Denn gesunde Ernährung soll nicht mit Verzicht einhergehen. Für einen gewissen Zeitraum einmal konsequent zu sein ist wichtig, auch um dein neues Mindset zu etablieren. Dauerhaft macht das aber keinen Spaß, ist eher frustrierend und auch für die Seele nicht gesund.

Ich persönlich halte es angelehnt an das Pareto-Prinzip: 80% gesund – 20% Genuss

Das bedeutet, dass sich 80% meiner Ernährung an meinem neuen Ernährungs-Mindset orientiert. Die anderen 20% orientieren sich an dem wonach mir gerade ist. So brauche ich mir keine Gedanken darüber machen, wenn ich mal über die Strenge schlagen sollte.

4

Selbstmanagement

In meinen Klientengesprächen erlebe ich zu Beginn immer wieder das gleiche Phänomen und zwar, dass der Klient mit völlig falschen Erwartungen zu mir in die Beratung kommt. Die meisten gehen davon aus, dass sie für ein Ernährungscoaching selbst nicht viel tun müssen. Und sind dann enttäuscht oder frustriert, wenn es ganz anders abläuft.

Wie bitte soll sich etwas verändern, wenn Du nicht bereit bist dich selbst bzw. deine Gewohnheiten zu ändern?

 

Ich sehe mich bei meinem Coaching lediglich als Begleiter. Du, als mein Klient hingegen musst eine klare Entscheidung treffen: Willst Du weiter einfach nur Konsument sein, oder endlich zum Manager deiner Gesundheit werden?

Verstehe das bitte nicht falsch, ich bin gerne bereit dich zu unterstützen, aber ich muss wissen, ob Du auch Eigeninitiative beweisen willst. Mir ist wichtig, dass Du verstehst, dass deine Selbstverantwortung hierbei im Fokus steht und es ohne deine aktive Mitarbeit schwierig wird deine Ziele zu erreichen.

Und, bist Du bereit Verantwortung für Dich, deinen Körper und deine Gesundheit zu übernehmen?

Dann lass’ uns starten!

Nach oben scrollen